Monate: März 2016

Gastbeitrag zum Thema Führung und Wirkung

Gastbeitrag auf weiterbildungsmarkt.at Auf der Hompage weiterbildungsmarkt.at wurde soeben mein Gastbeitrag: Warum es effektiver ist, bei Führung auf Wirkung zu setzen und nicht auf Vorgaben veröffentlicht. In diesem Artikel gehe ich auf die Bedeutung der systemischen Denk- und Sichtweise gerade für Führungskräfte ein.  Demnach wird Erfolg immer mehr über seine Auswirkungen für das Ganze und seine Rückwirkungen ins eigene System definiert werden.  Die Führungskraft wandelt sich vom Vorgesetzten zur Wirkungskraft. Hier noch einmal der Link: Warum es effektiver ist, bei Führung auf Wirkung zu setzen und nicht auf Vorgaben Bildquelle unsplash.com by Samuell Zeller Lesen Sie passend dazu den Artikel: Führen mit KLARHEIT  Informationen zur Coachingausbildung zum Personal und Business Coach IHK – anerkannt vom Deutschen Bundesverband Coaching, DBVC – finden Sie hier. Informationen zum Seminar Coaching-Know für Führungskäfte Informationen zu Business Coaching / Führungspersönlichkeit entwickeln   – Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Der Coaching-Effekt: Wirkt positiv und hält lange vor.

Der Coaching-Effekt wirkt langfristig Coaching ist eine effektive und nachhaltig wirkende Maßnahme zur Persönlichkeitsentwicklung. Davon sind immer mehr Unternehmen überzeugt und eröffnen ihren Leistungsträgern zur Optimierung ihrer beruflichen Situation ein Coaching. Doch auch Privatpersonen suchen immer öfter einen Coach auf, um eine individuelle Unterstützung zu erfahren. Die Gründe dafür liegen unter anderem in der langfristigen Wirkung von Coaching und dass es immer mehr Klienten/Klientinnen gibt, die auch nach Jahren berichten, dass das Coaching nachhaltig auf sie gewirkt und der Coaching-Effekt sich positiv auf ihr gesamtes Leben ausgewirkt hat. Individuelle Unterstützung ist oft effektiver Der Trend in der Weiterbildung geht zu ein- bis 2tägigen Seminaren und Micro-Trainings. Mögen diese Formate ausreichen, um bestimmte Fertigkeiten zu trainieren, für eine nachhaltige Entwicklung der Persönlichkeit reichen sie nicht aus. Coaching-basierte Seminare mit phasenweisen Einzel-Coachings gehen über Training hinaus und wirken intensiver. Das geschieht jedoch in der Gruppe und ist nicht für jede Teilnehmerin / jeden Teilnehmer der geeignete Rahmen. Um Leistungsträger/innen individuell zu unterstützen, mit den komplexen Anforderungen im Beruf besser fertig zu werden und um ihnen den Rücken… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Trennungsmanagement – Kündigung menschlich gestalten

Hans-Georg Dahl – Experte für Trennungsmanagement Jurist und „Personaler“ Hans-Georg Dahl unterstützt Unternehmen beim Trennungsmanagement. Was ein beruflicher Neuanfang bedeuten kann und welche Berg– und Talfahrten es dabei für freigestellte Mitarbeiter/innen zu bewältigen gilt, weiß er aus langjähriger Erfahrung als Personalleiter in verschiedenen Unternehmen. Bevor er sich als Personal Consulter und Coach selbständig machte, erlebte er zudem am eigenen Leib, was es heißt, berufliches Neuland zu betreten und das vertraute Terrain der Festanstellung zurückzulassen. Das Interview führte Dr. Brigitte Wolter, brandinvest Corporate Coaching. 1. Brandinvest Corporate Coaching: Herr Dahl, zu Ihnen kommen Unternehmen, die sich von einigen ihrer Mitarbeiter – wie es so schön heißt – professionell trennen möchten. Klinkt das nicht zynisch? Das könnte man denken, wenn unter einem professionellen Trennungsmanagement eine schnelle und mühelose Trennung von den Mitarbeitern verstanden wird. Wenn es etwa nach dem Motto geht: „Ich will mit der Mitarbeiterin / dem Mitarbeiter nichts mehr zu tun haben“ und vom Outplacementberater erwartet wird, dass er als „Entsorgungsstation“ dient. So verstehen sich professionelle Berater aber nicht. Uns ist es wichtig, dass der… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page