Alle Artikel in: Erfolg

Wortwolke Coaching-Ziele

Coaching-Ziele erfolgreicher Menschen

Coaching-Ziele Eine der wohl wichtigsten Eigenschaften von Menschen, die immer wieder große Herausforderungen meistern, ist Zielorientierung. Das heißt, sie setzen sich selbst hohe Ziele, die sie hartnäckig und diszipliniert verfolgen. Zudem ist es für sie selbstverständlich, den Austausch mit Experten zu pflegen, Feedback einzuholen und ständig dazuzulernen. Coaching sehen sie in erster Linie als Quelle der Inspiration und Ideenfindung. An die Qualität des Coachings und die Expertise des Coachs stellen sie deshalb hohe Ansprüche. Sie kommen hochmotiviert ins Coaching und betrachten es als Chance, schnell und effektiv weiterzukommen. Wichtige Gründe für ein Coaching sind für sie Feedback, Sichtwechsel, Selbstreflexion, Zielfindung und Überwinden von Hindernissen. Im Detail sind das: 1. Coaching-Ziele: Feedback und Wirkung Bekanntlich wird die Luft immer dünner, je weiter man oben ist. Außerdem lichten sich die Reihen derer, die es wagen (und die es vermögen), ehrliches und konstruktives Feedback zu geben. Da ist es gut zu wissen, wenn extern eine Person des Vertrauens zur Verfügung steht, um persönliche und geschäftliche Vorgänge zu erörtern und zu hinterfragen. Zudem tut es gut, sich im Spiegel… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page
shield-417828_960_720.jpg pixabay bequeme ausreden, 3 ausreden, Zielsetzung, ziele finden, Sinn, Werte, Coaching,  Coaching Frankfurt, Coaching wiesbaden, Business Coaching wiesbaden, Coach, den eigenen Wege finden, komfortzone

3 Ausreden, die Dich von DEINEM Weg abhalten

Ausreden Viele Menschen haben das diffuse Gefühl, dass sie mehr aus ihrem Leben machen könnten als bisher. Es tut sich aber…NICHTS:  Das hat gute Gründe. Der Mensch ist nicht gerade mit einem „Experimentier-Gen“ ausgestattet. Im Laufe der Evolution haben wir gelernt als soziale Wesen zu überleben. Ausscheren aus der Gruppe konnte das Aus bedeuten, zumal der Tiger vor der Höhle lauerte. Also besser die Füße still halten und Schutz in der Gruppe suchen. Vor dem Tiger müssen wir uns heute nicht mehr fürchten, dafür vor vielen anderen Bedrohungen, die nicht minder Angst machen. Es ist also ganz natürlich, dass auch der moderne Mensch auf bewährte Abwehrmechanismen seiner Urahnen zurückgreift. Das heißt, erst einmal abwarten, aussitzen, vermeiden, kein Risiko eingehen und sich anpassen. Die einen können gut damit leben und finden früher oder später doch ihren Weg. Bei den anderen wächst hingegen der Veränderungsdruck. Wer darunter leidet und dennoch nicht weiter kommt, ist möglicherweise mit negativen Denkmustern infiziert. Einige davon sind wie Trojaner, die im Verborgenen ihr sabotierendes Werk verrichten, ohne dass wir es mitbekommen. Solche… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page
Way

Suche Dir ein starkes Ziel, aber sei nicht überrascht, wenn es anders kommt.

Wenn ein Ziel ziehen soll, dann muss es auf Werten gründen. Ziele finden Sehr oft kommen Personen ins Coaching mit dem Wunsch, Klarheit über ihre Ziele zu bekommen und Wege zu finden, diese auch zu erreichen. Abgesehen von einer philosophischen und entwicklungsorientierten Betrachtung ist es sinnvoll, den Zielfindungsprozess pragmatisch, d.h. strukturiert anzugehen. So lassen sich verschiedene Zielkategorien unterscheiden, die auf einer gewissen Ebene miteinander verwoben sind. Zielkategorien: Private, persönliche Ziele Gesundheits-Ziele (körperliche, seelische Gesundheit) Beziehungsziele (Familie, Partner, Kinder, Freundeskreis, Verein etc.) Erlebnisziele (..was Sie immer schon mal tun wollten) Berufliche Ziele, Kompetenzziele, Leistungsziele, Karriereziele Teil- oder Etappenziele So steht am Anfang die Überlegung, aus welche(n) Zielkategorie(n) man  sich Ziele setzen möchte und wie die jeweiligen Teil- und Etappenziele dazu aussehen. Ein wichtiger Aspekt im Zielfindungsprozess ist die Stimmigkeit bzw. die Kongruenz der Ziele. Eine charismatische Ausstrahlung kommt vor allem von Stimmigkeit in allen Bereichen des Lebens. So nutzt es wenig, im Beruf ständig auf der Überholspur zu sein, wenn gleichzeitig die Gesundheit vernachlässigt wird und in den sozialen Beziehungen Eiszeit herrscht. Was bedeutet dann Erfolg?… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page
Time For Review Concept

Ihr persönlicher Zielcheck

Nun ist es bald wieder soweit: Am 1. Januar wird der Reset-Schalter gedrückt und alles beginnt von vorne. Bevor Sie sich mit Feuereifer an die neuen Ziele machen, empfiehlt sich ein Zielcheck für die alten. Fangen wir daher bei den Zielen an, die Sie in den letzten 12 Monaten beschäftigt haben. Am besten, Sie legen Stift und Block bereit und halten Ihre Gedanken schriftlich fest. Je klarer Ihre Ziel-Bestandsaufnahme, desto größer die Chance, dass Sie neue attraktive Ziele finden.   Die folgenden Fragen weisen Ihnen den Weg: Haben Sie Ihre Ziele als angenehme Begleiter empfunden und/oder als Antreiber? Welche Ziele haben Sie beflügelt? Wie realistisch waren Ihre Zielvorstellungenen? Welche Ziele haben Sie erreicht- welche nicht? Waren es Ihre eigenen Ziele? Oder die von anderen? Was macht das aus? Gibt es für das neue Jahr ähnliche Ziele und warum? Wieviel Sinn haben Sie aus Ihren Zielen für sich selbst geschöpft? Geben Sie für jedes Ziel eine Einschätzung zwischen Null und 100 % an. Wie sinnvoll waren Ihre Ziele für andere oder für etwas anderes? Geben Sie… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page
download.jpg luca upper Freude Job

5 Wege, um die Freude am Job wiederzufinden

Freude Job Die Leiden der Leistenden Unzufrieden am Arbeitsplatz? Überfordert? Unterfordert? Keine Perspektiven? Schlechtes Betriebsklima? Chaotische Unternehmenskultur? Unmotiviert? Resigniert? Der falsche Beruf? Die falsche Firma? Konkurrenzdruck? Stress durch Changemanagement? Zu wenig Anerkennung und Wertschätzung? Ständige Verfügbarkeit? Keine Erholungsphasen? Stetig steigende Anforderungen? Hektik und Oberflächlichkeit? Sinnentleerte Tätigkeiten? Unbefristete Arbeitsverträge … Die Liste der Klagen ist lang. Die Arbeitswelt, so scheint es, produziert immer mehr Unglückliche und offenbart ihre dunkle Seite in steigendem Leistungs- Erfolgs- und Anpassungsdruck. Psychische Erkrankungen und Burnout  nehmen in einem Maße zu, das schon von einer Volkskrankheit gesprochen wird. Ein Indiz dafür, wie sich das Arbeitsleben in einer Weise verändert hat und verändert, die für viele ungesund ist und ihnen die Leistungskraft und Lebensfreude raubt. Hier besteht auf gesellschaftspolitischer Ebene dringender Handlungsbedarf. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist diese Entwicklung ebenfalls wenig erfreulich, da nur anwesende, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter/innen einen dauerhaften Unternehmenserfolg garantieren. Folglich werden Gesundheitsprogramme mit präventivem Charakter für die Mitarbeiter/innen implementiert in der Hoffnung, so die Fehlentwicklung, insbesondere was Burnout angeht, aufzuhalten. Dabei müssen sich Unternehmen eingestehen, dass diese Programme nur begrenzt… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

„Warum haben manche Menschen Ziele und andere nicht?“

Mein Artikel „Von der Magie der Ziele“ inspirierte die Unternehmenskommunikation ING-DiBa zu vertiefenden Fragen, die in Form eines Interviews in der Märzausgabe der Mitarbeiterzeitung 2011 von ING-DiBa veröffentlicht sind. Nachfolgend das Interview in der ungekürzten Originalfassung: „Warum haben manche Menschen Ziele und andere nicht? Welche Gruppe ist erfolgreicher und warum?“ Die meisten Menschen haben Wünsche und Fantasien, die sich wie Wolken am Himmel aus dem Nichts formen, eine Zeit lang bestehen, davontreiben und sich auflösen. Befragt, ob sie sich Ziele gesetzt haben, antworten Vertreter der „Zielresistenten“, dass sie sich nicht gerne in ein enges Korsett zwängen und sich ihre Spontaneität nehmen lassen wollen. Die Haltung dieser Menschen ist eher eine abwartende und passive. Dahinter verbirgt sich meist eine Blockade mentaler Natur, die Psychologen gerne als das Phänomen der erlernten Hilflosigkeit beschreiben. Angesichts der vielen unüberschaubaren Ereignisse und Veränderungen fühlen sich diese Menschen hilflos und ohnmächtig. Sie sind der Überzeugung, dass sie ohnehin nichts tun können, um ihre Lage zu verbessern bzw. positiv zu beeinflussen. Neben der erlernten Hilflosigkeit ist es die in der menschlichen Natur… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page