Alle Artikel in: Führung

Führung 4.0 – Führen mit Werten

Führung 4.0 „Führung 4.0 – Warum die Zukunft der Führung Wertemanagement ist und Führungskräfte Sinngemeinschaften begründen müssen.“ Entdeckung des Wertemanagements Die Anfänge der Unternehmenskulturforschung gehen zurück auf die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts. Wie auch in anderen westlichen Ländern sah sich das Management in Deutschland in dieser Zeit einem zunehmenden internationalen Konkurrenzdruck ausgesetzt. Unsanft aus der Komfortzone des deutschen Wirtschaftswunders in die Realität eines globalen Wettbewerbs katapultiert, suchten die Protagonisten des Changemanagements verzweifelt nach neuen Wegen, um der Lage Herr zu werden. Denn schnell wurde klar, dass dem Raubbau an Marktanteilen mit altbewährten Methoden nicht mehr beizukommen war. Wertegemeinschaft zur Identitätsstiftung Allmählich begann in den Führungsetagen ein Umdenken. Immer mehr setzte sich die Überzeugung durch, dass unternehmerischer Erfolg auch und gerade eine Frage der konsequenten Entwicklung und Pflege eines richtungweisenden Wertesystems sei. Der erhöhte Abstimmungs- und Koordinierungsbedarf, der wachsende Kooperationsbedarf und der sich immer schneller vollziehende Wandel erforderten wie nie zuvor eine fokussierte Vorgehensweise. Ein an gemeinsamen Werten und Normen gebundenes Handeln sollte dies erleichtern. Außerdem erhoffte man sich von einer Wertegemeinschaft eine stärkere Bindung… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Mit KLARHEIT führen

KLARHEIT ist immer wieder ein Thema im Business Coaching. Letztlich geht es um nichts anderes. Klientinnen und Klienten wünschen sich Klarheit: Über sich selbst, über ihre Werte, über ihre Führungsrolle, über ihre Wirkung und ihr Wirken, über ihre Positionierung, ihre Visionen und Ziele, kurz über ihr ganzes Leben. Über Klarheit zu reflektieren geht tief. Kaum ein Wert mobilisiert die Kräfte und aktiviert die Ressourcen eines Menschen so umfassend und nachhaltig wie KLARHEIT. Alles andere als klar. Klarheit zu haben, ist eine feine Sache, aber nicht für jeden. Manchmal ist es leichter, im Nebel zu stehen. Dann wird man nicht erkannt, fällt nicht auf, muss sich nicht stellen, keine Position beziehen, nichts entscheiden, nichts ändern. Muss sich vielleicht nicht eingestehen, dass dieser Job über die Kräfte geht, dass man diese Position gar nicht möchte, dass man nicht in diese Firma passt, dass man längst schon innerlich gekündigt hat. Muss sich als Führungskraft nicht weiterentwickeln, Konflikte nicht lösen, Konfrontation nicht wagen, kann alles beim Alten lassen. Manchmal ist es einem auch gar nicht bewusst, dass man Unklarheit… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Gastbeitrag zum Thema Führung und Wirkung

Gastbeitrag auf weiterbildungsmarkt.at Auf der Hompage weiterbildungsmarkt.at wurde soeben mein Gastbeitrag: Warum es effektiver ist, bei Führung auf Wirkung zu setzen und nicht auf Vorgaben veröffentlicht. In diesem Artikel gehe ich auf die Bedeutung der systemischen Denk- und Sichtweise gerade für Führungskräfte ein.  Demnach wird Erfolg immer mehr über seine Auswirkungen für das Ganze und seine Rückwirkungen ins eigene System definiert werden.  Die Führungskraft wandelt sich vom Vorgesetzten zur Wirkungskraft. Hier noch einmal der Link: Warum es effektiver ist, bei Führung auf Wirkung zu setzen und nicht auf Vorgaben Bildquelle unsplash.com by Samuell Zeller Lesen Sie passend dazu den Artikel: Führen mit KLARHEIT  Informationen zur Coachingausbildung zum Personal und Business Coach IHK – anerkannt vom Deutschen Bundesverband Coaching, DBVC – finden Sie hier. Informationen zum Seminar Coaching-Know für Führungskäfte Informationen zu Business Coaching / Führungspersönlichkeit entwickeln   – Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page
Führungskultur

5 Wege zu einer neuen Führungskultur

Führungskultur neu denken: Sinneswandel in den Führungsetagen Jüngste Studien* zur Führungskultur deuten auf einen Sinneswandel in den Führungsetagen der Unternehmen hin. Im Kern kommen die Studien zu dem Ergebnis, dass die bestehende Führungskultur veraltet ist und den Anforderungen der modernen Arbeitswelt nicht mehr gerecht wird. Führungskräfte müssen künftig vor allem durch Empathie und Reflexionsvermögen überzeugen und mit einem positiven Welt- und Menschenbild ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern begegnen. In hierarchieflachen Netzwerkorganisationen der Zukunft kann positive Resonanz nicht mehr per Anweisung eingefordert werden, sie muss BEWIRKT werden. Dazu ist Persönlichkeitskompetenz gefragt. Die Ergebnisse der Trendstudie „Weiterbildungsszene Deutschland 2015″ von managerSeminare Verlag  zeigen diesbezüglich einen klaren Trend zu persönlichen Einzelcoachings und individualisierten Einzeltrainings als effektivste Maßnahmen, um die Sozial-, Stress und Führungskompetenz weiterzuentwickeln. Wie lassen sich die Ergebnisse der Studien umsetzen?  Nachfolgend fünf Schritte, wie Sie sofort damit beginnen können, in Ihrem  Unternehmen einen Kulturwandel in der Führung zu herbeizuführen: 1.  Auf dem Prüfstand: Der aktuelle Führungsstil Sie werfen einen kritischen Blick auf  den von Ihnen bzw. Ihren Führungskräften praktizierten Führungsstil: Was sagen Ihre Mitarbeiter über den Führungsstil? Wie nehmen… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Führen und Leiten

Wissen, in welcher Rolle was gefragt ist Führen und Leiten: Menschen in Führungspositionen haben nicht immer angenehme Botschaften zu kommunizieren. Mitunter müssen sie mehr leiten als führen, dass heißt, mehr den betriebswirtschaftlichen Aspekt bzw. den gesamten Prozess sehen als die Person des Mitarbeiters, um die Existenz des Unternehmens dauerhaft zu sichern. In meiner Beratungspraxis erlebe ich immer wieder, wie sehr Führungskräfte unter dem Spagat „Führen und Leiten“ leiden. Das kann soweit gehen, dass der/die Betreffende nicht nur seine Tätigkeit, sondern gleich seine ganze Person in Frage stellt. Wer möchte schon gerne bei den Mitarbeitern als Buhmann abgestempelt und wegen unpopulärer Entscheidungen angefeindet werden? Nicht wenige drohen unter dem Sympathieverlust zu zerbrechen. Oft ist den Betreffenden nicht bewusst, dass sie als Führungskraft sowohl eine leitende als auch eine führende Rolle inne haben. Manche kennen den Unterschied zwischen Führen und Leiten nicht einmal. Die mangelnde Rollenreflexion bringt daher viele Führungskräfte ins Schleudern, insbesondere dann, wenn in Unternehmen Changemanagement angesagt ist. Dann zeigt sich, wer als Führungskraft seine Rollen kennt und darin überzeugen kann. Kompetenzen im Zweierpack: Führen… weiterlesen

– Vielen Dank für eine kurze Erwähnung oder Weiterleitung dieses Beitrags!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrPin on PinterestEmail this to someonePrint this page